Radical Ecoism (New Work Radicalism #4)


Let go of your ego. See the whole and discover its interdependence and changeability.


Go to English version

Ein egoistisches Denken bewertet alles, was passiert, stets nur im Hinblick auf den eigenen Vorteil und reagiert entsprechend. Im Gegensatz dazu begreift sich ein dem Ecoism verpflichteter Mensch als Teil eines großen Ganzen und im Fluss der Veränderung. Er nimmt andere Perspektiven ein und erlebt sich als interdependent im Gesamtgeflecht von Organisation und Gesellschaft.

In den letzten Jahrzehnten haben externe Expert*innen mit systemischem Blick und Handwerkszeug in Unternehmen erheblich zur Lösung von Problemen beitragen können. Heute ist die Bewältigung der aktuellen Herausforderungen nur durch einen Reifegradschritt im Denken möglich, der systemisches Denken zur Grundperspektive aller in der Organisation Agierender werden lässt.

Jede unserer Handlungen wirkt sich auf das Ganze aus. Sich selbst als in ein Netz von Beziehungen eingesponnen zu wissen, ist die Basis einer erwachsenden kollektiven Intelligenz und tragfähigen Organisationskultur. So gestimmt, begreift Ecoism Organisation als lebendigen, sich kontinuierlich verändernden Organismus. Tagtäglich an der evolutionären Weiterentwicklung aller Teile einer wirklich lernenden Organisation mitzuwirken, ist ecoistischer Grundauftrag für jede*n Einzelne*n. Quasi als Nebenprodukt reifen intrinsische Motivation, Können und Persönlichkeit jeder*s Mitarbeitenden automatisch mit.

Ecoism braucht multiple Perspektiven, muss über die eigene Systemgrenze hinausschauen und den Blick in das Umfeld, in die komplexen Zusammenhänge zwischen Organisation, Gesellschaft und Umwelt schweifen lassen. Radikal muss die Frage gestellt werden: Was ist unser Beitrag zum Wohlergehen von Mit-Mensch, -geschöpf und -welt? Dahingehend müssen Unternehmen neue Werte entwickeln und Zeugen eines Umdenkens werden. New Work Radicalism zielt auch darauf ab, Wirtschaft mit dem Paradigma der Lebensdienlichkeit in Einklang zu bringen.

Radical Ecoism ist neben Radical Purpositivity, Radical Coefficiency und Radical Com-Passion eines von vier Prinzipien des New Work Radicalism.

Liane Stephan (awaris) und Johannes Ries



Got to German version

Egoistical thinking evaluates everything in terms of its own advantage and acts accordingly. Somebody that acts upon Ecoism, in contrast, is aware of being part of a bigger picture and therefore naturally involved in constant change. S/he takes on new perspectives and senses his/her interdependency in the entirety of the organization.

In recent decades, external experts have brought a more systemic view to organizations which has already led to multiple and new solutions to a diverse set of problems. Current challenges will only be mastered by inducing a new way of thinking that ingrains systemic thinking at the core of each and everyone’s thinking style within the organization.

We need to understand that every single action has an effect and impacts the whole thing. Internalizing the knowledge of being an important element of the overall relationship network is key to a growing collective intelligence; careless and unmindful organizational cultures do work against it. Ecoism comprehends the organization as an organism that is vivid and constantly changing. It is Ecoism’s fundamental mission to be a steadily learning organization that evolves daily in the totality of all pieces.

Ecoism must broaden the organization’s view to extend its systemic boundaries. It needs multiple perspectives, a vision beyond existing limitations, and further examination of the complex connection between organization and society, repeatedly asking ourselves the question: What is our contribution to the welfare of society? Radically.

That being said, corporations must develop new values that are proof of a radical shift in mindset – moving away from purely capitalistic striving and going back to the roots of consequent values first thinking.

Besides Radical PurpositivityRadical Coefficiency and Radical Com-Passion, Radical Ecoism is one of four principles of New Work Radicalism.

Liane Stephan (awaris) und Johannes Ries