Radical Coefficiency (New Work Radicalism #2)


Foster and demand clarity and full accountability.
Achieve ambitious targets with highest possible collective performance.


Go to English version

Radical Coefficiency bedeutet höchste Umsetzungseffizienz bei gleichzeitig maximaler Innovationskraft − Kooperation und Effizienz gehen Hand in Hand. In dynamischen und komplexen Umfeldern kann dies nur durch vielfältige Gruppen erreicht werden, in denen sich reflektierte Persönlichkeiten mit höchstmöglicher Autonomie selbst organisieren und nach agilen Prinzipien tagtäglich auf maximale Wertstiftung fokussieren.

Solche umfassend ermächtigte Teams müssen selbstständig Denkräume eröffnen, in denen sich Kreativität und Schwarmintelligenz ziellos emergierend entfalten können. Sie müssen jedoch gleichzeitig schnell Klarheit schaffen und präzise Rollen definieren, die eigene Leistungsfähigkeit einschätzen und Performance messen, sowie gegebenenfalls harte Konsequenzen ziehen können.

Grundvoraussetzung dafür ist ein radikales Gewahrsein der vielfältigen inneren und äußeren Ablenkungen, denen Menschen in Organisationen tagtäglich ausgesetzt sind und die sie stark fragmentieren. Um Ablenkungen zu reduzieren und dadurch die Effizienz zu steigern, braucht es ein hohes Maß an Wachheit und Aufmerksamkeitskontrolle. Das Resultat ist ein klarer, entscheidungsfreudiger Geist, mit dem agile Rahmenwerke und Handwerkzeuge erst zu ihrer vollen Entfaltungskraft gelangen können. So lassen sich Co-Kreation und Effizienz gegenseitig stimulierend in Einklang bringen.

Coefficiency bedarf Menschen, die Verantwortung übernehmen und daraus intrinsische Motivation ziehen; die sich selbst und andere herausfordern, ohne überfordert zu werden; die situativ souverän in Führung gehen und sich anschließend der Führung anderer anvertrauen können; die selbstverantwortlich Entscheidungen treffen und gleichzeitig im Konsens mit allen anderen agieren können. Die Balance dieser Spannungsfelder in agiler Selbstorganisation ist für Individuum und Gruppe zentraler Erfolgsfaktor von Coefficiency.

Radical Coefficiency ist neben Radical Purpositivity, Radical Com-Passion und Radical Ecoism eines von vier Prinzipien des New Work Radicalism.

Liane Stephan (awaris) und Johannes Ries



Go to German version

Radical Coefficiency encompasses ultimate efficiency while implementing at maximal innovation force. That way, cooperation and efficiency in fact go hand in hand. Only through diverse groups can we achieve efficiency in dynamic and complex environments, in which self-aware personalities organize themselves within a frame of highest possible autonomy while following agile principles to put ongoing focus on maximal value creation.

These fully empowered teams are asked to create their own thinking spaces that allow for creativity and collective intelligence to emerge. It requires radical awareness of various inner and outer distractions that people in organizations nowadays have to deal with on a daily basis and that cause a significant degree of fragmentations. To reduce them, and thus raise the efficiency, takes high amounts of alertness and attention regulation which in turn leads to a clear mind ready to make decisions. Grounding in this clear state of mind, we define precise roles and determine desirable performances − deviations become measurable, traceable and transparent, thus reconciling co-creation and efficiency.

Coefficiency needs human beings that take on responsibility and derive intrinsic motivation from leading; that challenge themselves and others without being overwhelmed; that confidently take the lead when the situation demands it while simultaneously trusting in the leadership qualities of others; that autonomously make decisions while acting in concert with their crew. Balancing these areas of tension is paramount for individuals and groups for the overall success of Coefficiency.

Besides Radical Purpositivity, Radical Com-Passion and Radical Ecoism, Radical Coefficiency is one of four principles of New Work Radicalism.

Liane Stephan (awaris) und Johannes Ries